www.thumpser.at - Pressebericht vom 30. Jänner 2008

zurück
Eintrag
vom 30. Jänner 2008
<< zurück
zurück
Weitere Beiträge finden Sie in der ...
<< pressemappe
Ein voller Saal im Volksheim Traisen
Thumper und Kandidatinnen
Zum Valentinstag gabs natürlich Blumen für die Frau Staatssekretärin Christa Kranzl

Wahlkampfauftakt der SPÖ mit viel Schwung

 

Jetzt geht´s los

 

Unter diesem Motto fand am 14. Februar 2008 (Valentinstag) der Wahlkampfauftakt der SPÖ des Bezirkes Lilienfeld statt.


Über 220 FunktionärInnen wurden dabei auf die letzten Tage vor der Landtagswahl eingestimmt – und dies im wahrsten Sinne des Wortes.


Gestaltete doch einerseits das „Brass Quartett der Werksmusikkapelle“ die Einleitung, so wurden andererseits die Gäste mit Country und Westernmusik von Sybille Wolf und Harold Pearson während des Abends bzw. durch den Abend geführt. Wolf und Pearson brachten das Volksheim zum prodeln und schon zu Beginn zu Begeisterungsstürmen.
Der Traisner Künstler Herbert Kraus gestaltete eine kleine Ausstellung seiner Zyklen „Rotholz“ und „Rotkopf“, sodass dem Motto ein Abend mit Musik, Kultur und Politik voll entsprochen wurde.

 

Den politischen Part hatte LAbg Bgm Herbert Thumpser für den Bezirk Lilienfeld über, Betrachtungen der Landes- und Bundespolitik kamen von Frau Staatssekretärin Christa Kranzl, die für den kurzfristig erkrankten Bundesminister Erwin Buchinger alle Termine des Abends verschob, um nach Traisen kommen zu können. Natürlich standen dabei die Fragen des Innenministeriums und der weiteren Vorgangsweise um Mittelpunkt ihrer Betrachtungen.

 

LAbg Herbert Thumpser ging dabei auf die wesentlichen  politischen Forderungen für den Bezirk Lilienfeld ein. „Die Frage der Ausbildung unserer Jugendlichen zu zukünftigen FacharbeiterInnen war eine der wesentlichen Aspekte. Dabei geht es vor allem auch, um eine überbetriebliche Lehrwerkstätte für unsere Region. Die Frage des „Ausbaues der Kinderbetreuungseinrichtungen“ ist, unter dem Aspekt dass NÖ mit einem minus von 4,4% am Ende aller  Bundesländer in Österreich liegt,  einer, den die SPÖ schon lange gefordert, die ÖVP aber immer verhindert hat. Eine Einrichtung fehlt im Bezirk besonders: Ein Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtung. Diese Forderung lebt schon lange und ist in der derzeitigen Debatte über die Pflege eine umso aktuellere. Zum Schluß kam Thumpser noch auf 2 Aspekte zu sprechen. 1. Die Frage der Anbindung mit einer B334 an den Zentralraum. „Es ist symptomatisch für den Umgang in diesem Land, das wir zu einer Präsentation des Landes eingeladen werden, ohne dass vorher mit uns gesprochen wurde. Weder Bgm Choholka aus Wilhelmsburg noch mit mir wurde diese Frage diskutiert – jetzt eine Variante präsentiert die nicht im entferntesten unseren Vorstellungen enspricht. Und zum 2. Die ÖVP muß ziemlich nervös sein, um offensiv WählerInnentäuschung zu betreiben. Wir wissen von VP FunktionärInnen, die zu Sozialdemokraten gehen, ihnen versichern, dass sie SPÖ wäheln können, aber dem Herrn Landeshauptmann eine Vorzugsstimme geben sollen. Die VP Funktionäre tun dies im Wissen, dass dies dann eine Stimme für die ÖVP ist und lassen die WählerInnen darüber jdoch im unklaren. Dies ist eine WählerInnentäuschung die ich der VP nicht zugetraut hätte, so Thumpser abschließend.